Bildungsstudie „Demographische Rendite ade“

Anlässlich der Veröffentlichung der Bildungsstudie „Demographische Rendite ade“ der Bertelsmann Stiftung erklärt Özcan Mutlu, Sprecher für Bildungspolitik:

Die gute Nachricht lautet: Die Geburten in Deutschland nehmen endlich wieder zu. Die schlechte: Unser Schulsystem ist nicht darauf vorbereitet. Die sowieso schon schlecht ausgestatteten Schulen werden noch mehr belastet. Von den angekündigten gleichbleibenden Bildungsausgaben bei abnehmender Schülerzahl kann auch keine Rede mehr sein. Der ohnehin große Lehrermangel wird damit massiv steigen und die Bildungseinrichtungen vor größeren Herausforderungen stellen. Wir brauchen dringend eine Offensive zur Gewinnung von Lehrkräften!

Die Bertelsmann-Stiftung hat ausgerechnet, dass im Jahr 2025 nicht wie prognostiziert 7,2 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland Schulen besuchen werden, sondern 8,3 Millionen. Hier ist also ein enormer Investitionsbedarf von Nöten, wenn die Qualität nicht weiter leiden soll.

Die kürzlich beschlossene Reform der Länder-Finanzbeziehungen ist vor diesem Hintergrund nur noch ein Tröpfchen auf den heißen Stein. Der Investitionsstau der Kommunen beträgt mehr als 34 Milliarden Euro. Und jetzt werden zusätzlich noch neue Räumlichkeiten und Lehrkräfte benötigt. Die Investitionsbedarfe werden also nicht geringer.

Die Bundesregierung muss jetzt endlich aufwachen und handeln. Der Bund muss sein Möglichstes tun, um die Länder bei der Bewältigung der bildungspolitischen Herausforderungen zu unterstützen. Ob Investitionen in den Ganztag, in die individuelle Förderung oder in die Schulsozialarbeit – der Bund muss sich finanziell stärker beteiligen. Bund, Länder und Kommunen müssen an einem Strang ziehen. Deshalb fordern wir die Aufhebung des Kooperationsverbotes in der Bildung ohne Wenn und Aber.

Verwandte Artikel