Inklusive Schule zügig einführen!

Özcan Mutlu, bildungspolitischer Sprecher, erklärt zur Inklusion:

Die Empfehlungen des Beirats zur Umsetzung von Inklusion gehen in die richtige Richtung. Wir begrüßen, dass der Senat sich von seiner bisherigen Absicht verabschiedet hat, dass die Umwandlung der Berliner Schule hin zu einer inklusive Schule kostenneutral gestaltet werden muss. Die Empfehlungen dürfen aber nicht als Minimalprogramm umgesetzt werden.

Inklusion geht weiter. Sie beinhaltet nicht nur die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Behinderung. Die inklusive Schule bietet jedem Kind und Jugendlichen eine bestmögliche Bildung – unabhängig von Leistungsstand und Begabung, der sozialen und kulturellen Herkunft oder einer Behinderung.

Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Die im Schnitt vorgesehenen 2,5 Förderstunden pro Schülerin oder Schüler sind zu wenig. Auch die 1,28 Millionen Euro, die für die Umsetzung bis 2014 angesetzt sind, sind nicht auskömmlich – und selbst die sind von Finanzsenator Nußbaum bislang nicht abgesegnet.

Eine weitere Baustelle ist der bauliche Zustand vieler Bildungseinrichtungen und Schulgebäude. Die Sanierungsmaßnahmen sind mehr als überfällig. Auch hier muss die selbsternannte Infrastrukturkoalition ihrer Verantwortung endlich gerecht werden.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld