Nußbaum muss mit der GEW an einen Tisch

Stefanie Remlinger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und haushaltspolitische Sprecherin, und Özcan Mutlu, bildungspolitischer Sprecher, sagen zum Tarifkonflikt um die Bezahlung der Berliner angestellten LehrerInnen:

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen begrüßt die Ankündigung von Senator Nußbaum, einen Tarifvertrag für die angestellten Lehrkräfte auf der Ebene der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zu diskutieren. Das reicht aber noch nicht.

Der Senat muss sich mit der GEW an einen Tisch setzen und die Verständigung über eine gemeinsame Strategie suchen, wie das Ziel eines Tarifvertrags im Rahmen der TdL erreicht werden kann. Nur wenn gemeinsam konstruktiv an einer Lösung des Tarifkonflikts und einer klaren Perspektive für die angestellten LehrerInnen gearbeitet wird, kann an den Berliner Schulen wieder die dringend notwendige Ruhe zum Arbeiten einkehren. Das Ziel muss sein, die Mehrklassengesellschaft in den Lehrerzimmern Berlins zu beenden.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld