Solidarität mit den Bildungsstreikenden

Özcan Mutlu, bildungspolitischer Sprecher, erklärt zum Streik der angestellten Lehrkräfte:

Nahezu 1000 angestellte Lehrerinnen und Lehrer an circa 100 Berliner Schulen streiken seit heute früh für die Gleichbehandlung mit ihren verbeamteten Kolleginnen und Kollegen.

Der Streik ist gerechtfertigt. Berliner Lehrerzimmer dürfen nicht zu Mehrklassengesellschaften werden. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit muss das Ziel sein.

Der Senat muss die Sorgen und Nöte der angestellten Lehrkräfte ernst nehmen und nach gemeinsamen Lösungen suchen. Die Streikenden machen auch auf die Unterfinanzierung des Berliner Bildungssystems aufmerksam!

Die rot-schwarze Koalition muss Investitionen in Bildung endlich als Zukunftsinvestition, als Investitionen in die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen sehen – von der Kita über die Schule, bis hin zur Universität. Das gilt auch für die faire Bezahlung des Lehrpersonals.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld